Berlinghieri: Tabula Nona EuropaBerlinghieri: Tabula Nona Europa
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Mittel- bis Südost-Europa (Datina-Tratia)– Schwarzes Meer – Bosporus

Titel: Tabula Nona De Var So - Tabula Nona Europa – Neunte Karte Europas

Landkarte in der Tradition des Ptolemäus. Eingeteilt in 17 Quer- und 9 Längsvierecke. Dargestellt ist Mittel- bis Südosteuropa mit dem gesamten Lauf der Donau und aller Nebenflüsse bis zum Schwarzen Meer, sowie Einzeichnungen weiteren Flüsse mit deren Regionen. Das Gebiet von der Nordsee bis zum Mittelmeer und Schwarzem Meer. Teile des Mittelmeeres mit Dalmatien, Ungarn, Polen sowie der Ukraine. Im Süden der Balkan u.a. mit den Ländern Rumänien, Bulgarien und Griechenland. Im Osten das Schwarze Meer mit der Metropole am Bosporus: Byzanz. Parallel unterhalb des Donaulaufes ist ein durchlaufender Wasserweg bis zum Schwarzen Meer eingezeichnet. Grundlagen der Eintragungen der Ortslagen in dieser Karte waren überwiegend Itinerarien.

Kupferstichradierung auf festem handgeschöpftem Büttenpapier des 15. Jahrhunderts von dem Kartographen Francesco Berlinghieri (1440 – 1501) nach Claudius Ptolemäus. Verleger: Niccolo di Lorenzo (tätig 1477-1485) auch bekannt als Niccolo Tedesco für den Atlas „Septe Giornate della Geographia“ di Francesco Berlinghieri“ (Berlinghieri-Atlas), Florenz 1482.

Übersetzt bedeutet der Titel „Septe Giornate della Geographia“ di Francesco Berlinghieri“ etwa „Die sieben Tage der Geographie“. Ursprünglich sollte Berlinghieri´s „Geographia“ dem Osmanischen Sultan Mehmed II. gewidmet sein, doch dieser verstarb bereits 1481. Der noch nicht fertiggestellte Atlas wurde dann dem Herzog von Urbino, Federico da Montefeltro gewidmet. Unglücklicherweise verstarb der Herzog auch vor Fertigstellung daher sind einige der 27 Karten mit unterschiedlichen Widmungen oder auch ganz ohne Widmung. Dieser Atlas enthält keine sozusagen „moderne“ Deutschlandkarte.

Klarer Abdruck mit Spuren der Kupferplatte. Die Einzeichnungen des Wassers, Flüsse oder Meer, quer gestichelt. Die Kupferstich-Karte in der Mittelfaltung teilweise gebrochen, ohne Verlust des Kupferstiches. Ansonsten sehr schöner Zustand dieser seltenen Ptolemäischen Kupferstichkarte von 1482. Bis 1500 rechnen wir den Frühdruck, die Zeit der Inkunabel, die im Fachbereich der Kartographie selten sind und heute eine besondere Kostbarkeit darstellen.

Stichmaß: 36 cm x 50 cm, Verso: blank

Preis auf Anfrage

Referenz: Die Ulmer Geographia des Ptolemäus von 1482, Ausstellungskatalog, Ulm 1982